Archiv für den Monat: September 2012

Interferontherapie doch langfristig wirksam bei Multipler Sklerose (MS)

Pavia (sr) – Zu großer Verunsicherung von MS Patienten unter einer Interferontherapie hatte kürzlich eine Veröffentlichung von Forschern der Universität Vancouver geführt. In einer Analyse der Daten von knapp 2660 MS-Patienten aus der kanadischen Provinz British Columbia hatten sie keine Hinweise dafür gefunden, dass eine Interferontherapie langfristig die Progression der MS-typischen Behinderungen bremst.Allerdings räumten die weiterlesen…

Alzheimer-Eiweiß verringert Symptome bei Multipler Sklerose

Stanford (sr) – Was auf den ersten Blick wie ein Widerspruch aussieht, könnte möglicherweise zukünftig das Behandlungsinventar für die Multiple Sklerose (MS) erweitern. Forscher der Universität Stanford konnten zeigen, dass das Beta Amyloid oder Abeta (der Eiweißstoff, der die Alzheimer-Krankheit auslöst) für Menschen mit MS eine neue Therapieoption sein könnte. Bei der Alzheimer-Krankheit führt die weiterlesen…

Thema des Monats September – Impfen

DARMSTADT (Merck Serono) – Eine Fernreise steht an, Sie haben sich an einem rostigen Nagel verletzt oder wollen diesen Herbst ohne Grippe überstehen? Das alles sind gute Gründe, einen Blick in das gelbe Impfbuch zu werfen und gegebenenfalls einen Termin beim Arzt zu vereinbaren. Viele MS-Patienten fragen sich aber, ob in ihrem Fall eine Impfung weiterlesen…

Endspurt: Wer wird „MS-Schwester des Jahres“ 2012?

DARMSTADT (Merck Serono) – Noch vier Tage lang können Patienten auf www.leben-mit-ms.de wieder ihre Stimme für die Wahl zur “MS-Schwester des Jahres” abgeben. In diesem Jahr steht der Wettbewerb unter dem Motto “MS-Erste Hilfe – Therapiestart gemeinsam meistern”.Gerade zu Beginn der Erkrankung haben MS-Patienten Fragen über Fragen – zur Therapie, zum Alltag, aber auch einfach weiterlesen…

Multiple Sklerose: Neuer Marker könnte Diagnose zukünftig erleichtern

München (sr) –  Multiple Sklerose (MS) sicher zu diagnostizieren, erfordert langjährige neurologische Erfahrung, da eine Vielzahl klinischer und paraklinischer Befunde bewertet und eingeordnet werden müssen. Manchmal ist eine eindeutige Diagnose erst nach Jahren möglich.Ein neuer potenzieller Biomarker, der mittels Bluttest bestimmt wird, könnte zukünftig die Diagnosestellung vereinfachen. Ein Forscherteam um Professor Dr. Bernhard Hemmer  von weiterlesen…

Stress-Management beugt neuen Hirnläsionen bei Multipler Sklerose vor

Chicago (sr)  –  Patienten mit Multipler Sklerose, die ein Programm zur besseren Stressbewältigung absolvieren, entwickeln weniger neue Gehirnläsionen. Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie von Neurologen um Prof. David C. Moor von der Universität in Chicago, die jetzt in der Fachzeitschrift „Neurology“ veröffentlicht wurden. Mohr und seine Kollegen untersuchten, ob das Erlernen von Maßnahmen zur weiterlesen…