Bei Multipler Sklerose kann es zu körperlichen und psychischen Einschränkungen kommen, die sich auf Deine Arbeitsfähigkeit und Deinen Arbeitsalltag auswirken können. Das heißt aber nicht, dass es in jedem Fall zu einer Arbeitsunfähigkeit kommen muss und Du deswegen Deinen Beruf nicht weiter ausführen kannst. Denn mittlerweile gibt es viele verschiedene Wege, um Deine Arbeitsfähigkeit zu erhalten. Manchmal können schon Veränderungen des Arbeitsplatzes, z. B. ein höhenverstellbarer Schreibtisch dazu beitragen. Auch mit einer Umschulung kannst Du voraussichtlich beruflich weiter durchstarten. Nutze Deine Chancen!

Neuer Job - aber welcher?

Du kannst Deinen Beruf aufgrund Deiner Multiplen Sklerose nicht mehr unter den aktuellen Bedingungen ausüben, möchtest aber weiterhin arbeiten? Dann solltest Du Dir als erstes überlegen, welchen Job Du vielleicht künftig ausüben möchtest und ob er für Dich im Hinblick auf Deine Multiple Sklerose gut geeignet ist. Nimm Dir dafür ausreichend Zeit. Behalte dabei auch immer im Blick, dass Dir Dein neuer Beruf Spaß machen sollte. 

In den Berufsinformationszentren der Bundesagentur für Arbeit kannst Du Dich zudem ohne vorherige Anmeldung und Termin selbst schlau machen. Hier gibt es zum Beispiel Internet-Arbeitsplätze, Onlinemedien und Informationsmappen zu Berufsfeldern. Interessant können für Dich auch die bundesweiten Berufsförderungswerke sein.1 Sie ermöglichen Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen ihren bisherigen Beruf nicht mehr ausüben können, eine Umschulung oder auch Fortbildung.1

Umschulung: Die wichtigsten Fakten

Hast Du einen neuen Beruf für Dich gefunden, ist zu klären, ob Du dafür eine Umschulung oder andere Qualifikation benötigst. Eine Umschulung kannst Du entweder direkt in einem Betrieb oder in einer Bildungseinrichtung machen.1 Absolvierst Du sie im Betrieb, findet dort die praktische Ausbildung statt. Deine theoretischen Kenntnisse erlangst Du in der Berufsschule.2

Zudem erhältst Du in der Regel eine Ausbildungsvergütung. Bei einer Umschulung in einer Bildungseinrichtung erhältst Du den Theorieunterricht dort. Das praktische Wissen erwirbst Du durch Praktika in verschiedenen Betrieben.2 Eine Vergütung gibt es leider nicht. Wird die Umschulung allerdings durch die Bundesagentur für Arbeit gefördert, können die Kosten von ihr übernommen werden.2 Es gibt aber auch noch andere Fördermöglichkeiten für Dich.

Eine Umschulung in einem anerkannten, normalerweise dreijährigen Ausbildungsberuf dauert nur zwei Jahre, im Einzelfall kann noch weiter verkürzt werden.2 Es ist auch möglich, eine Umschulung in Teilzeit oder per Fernunterricht zu absolvieren. Dann dauert sie aber in der Regel länger als zwei Jahre.2

Unterstützung bei der Umschulung

Du benötigst eine Umschulung und möchtest diese auch machen? Dann steht Dir, um Deine Arbeitsfähigkeit zu erhalten, eine sogenannte Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben (LTA) zu. Darunter zählen alle Maßnahmen, die Dir helfen entweder Deinen bisherigen Job wieder aufnehmen zu können (z. B. technischer Umbau des Arbeitsplatzes, Einsatz von Hilfsmitteln oder einer Arbeitsassistenz) oder die Dich dazu befähigen, in einen neuen Beruf zu starten (z. B. Weiterbildungen, d. h. Fortbildungen oder Umschulungen).2

Um eine LTA zu erhalten, musst Du einen Antrag bei dem jeweiligen Träger einreichen. Das kann zum Beispiel die Rentenversicherung, Integrationsämter oder die Bundesagentur für Arbeit sein. Um herauszufinden, wer in Deinem Fall zuständig ist, kannst Du die Gemeinsamen Servicestellen für Rehabilitation kontaktieren. Hilfe findest Du auch bei den Landesverbänden der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG).

Solltest Du Probleme beim Ausfüllen der Dokumente haben, findest Du hier hilfreiche Erläuterungen.