Der Wille zählt

DARMSTADT (Merck Serono) – Noch vor wenigen Jahren dachte Steven (29 Jahre), dass es besser für ihn sei, Rente zu beantragen. Da seine MS einen schweren Verlauf nahm, war er bereits auf einen Rollstuhl angewiesen. Karrierepläne schienen so in weite Ferne gerückt. Doch Steven kämpfte …Während seiner Zeit im Rollstuhl hat er viel Ehrgeiz entwickelt, diesen schnellstmöglich zu verlassen. Sein Ziel: Er wollte wieder arbeiten. Auch wenn der Weg mühsam war, Steven hat es geschafft – und darauf ist er sehr stolz. Heute arbeitet Steven als Kundenberater bei einer Versicherung. Der tägliche Kontakt mit unterschiedlichsten Menschen und Charakteren macht ihm dabei am meisten Spaß. Besonders schätzt er, dass sein Arbeitgeber auf seine besonderen Bedürfnisse im Zusammenhang mit der MS eingeht. Neben seinem Beruf spielt vor allem seine neue Freundin eine wichtige Rolle. Er will möglichst viel mit ihr erleben und die Beziehung festigen.Die Geschichte von Steven stammt aus dem Patientenkalender 2013. Diesen können Menschen, die das MS-Präparat von Merck Serono verwenden, über ihre/n MS-Betreuer/in erhalten.