Dr. Ivana Nikic erhielt NEUROWIND e.V. Nachwuchsforschungspreis

DARMSTADT (Merck Serono) – Der NEUROWIND e.V.-Forschungspreis für die beste Nachwuchsarbeit in der experimentellen Neurologie wurde im November an Frau Dr. Ivana Nikic vom Institut für klinische Neuroimmunologie der Ludwigs Maximilians Universität München verliehen. Die Wissenschaftlerin konnte mithilfe eines neuen, bildgebenden Verfahrens nachweisen, dass frühe Schäden an Nervenzellfasern bei Multipler Sklerose (MS) unter bestimmten Umständen umkehrbar sind. Mit dem Preisgeld in Höhe von 20.000 Euro fördert NEUROWIND e.V. den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Neurologie und Behandlungsfortschritte zum Wohle der Patienten. Der Forschungspreis wird von der Merck Serono GmbH, Darmstadt gestiftet.Die Preisverleihung fand am 5. November 2011 anlässlich des NEUROWIND e. V.-Wissenschaftssymposiums in Motzen, Brandenburg statt. Die Vorstandsmitglieder von NEUROWIND e.V. hatten zuvor die schwierige Aufgabe, den Gewinner aus zahlreichen hochkarätigen Bewerbungen auszuwählen. Alle eingesendeten Arbeiten stellten wertvolle Erkenntnisse zu Krankheitsmechanismen und Behandlungsansätzen dar. „Die Beobachtungen von Frau Dr. Ivana Nikic und ihren Kollegen könnten eine wichtige Rolle für die Entwicklung neuer MS-Therapien spielen, die auf einen verbesserten Nervenzellschutz zielen. Diese könnten dazu beitragen, bleibende Behinderungen zu verringern“, würdigte NEUROWIND e. V.-Vorstandsmitglied Dr. Ralf Linker, Erlangen, die Forschungsergebnisse in seiner Laudatio.Der Verein zur Förderung des Wissenschaftlichen Nachwuchses in der Neurologie – NEUROWIND e.V. zeichnet einmal jährlich herausragende wissenschaftliche Beiträge aus dem deutschsprachigen Raum aus. Die gemeinnützige Organisation möchte den Austausch zwischen jungen Wissenschaftlern fördern, um neue Erkenntnisse auf dem Gebiet der neurowissenschaftlichen Grundlagenforschung zu gewinnen. Die Jury des Forschungspreises von NEUROWIND e.V. setzt sich neben externen Gutachtern aus fünf Neurologen und Gründungsmitgliedern zusammen:• Prof. Dr. med. Christoph Kleinschnitz, Universitätsklinikum Würzburg• Prof. Dr. med. Thomas Korn, Klinikum rechts der Isar TU München• Dr. med. Ralf Linker, Universitätsklinikum Erlangen• PD Dr. med. Tim Magnus, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf• Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Sven G. Meuth, Universitätsklinikum MünsterZiel ist es, die Mechanismen hinter Erkrankungen wie Multiple Sklerose, Schlaganfall und Alzheimer zu identifizieren und diese Erkenntnisse in konkrete Therapieansätze umzuwandeln.Weitere Informationen zum NEUROWIND e.V. finden Sie hier.