PatientIn „mcgee“ | 11. Apr. 2017

Hallo,

bei mir wurden letztes Jahr Läsionen im MRT gefunden. Der Liquorbefund war aber normal. Und auch die anderen Untersuchungen lagen alle im Normbereich. Nach einem halben Jahr war ich wieder im MRT und es sind keine weiteren Läsionen hinzu gekommen. Ich hatte das Thema erst einmal für mich abgehakt, da ich auch früher sehr häufig Migräne hatte und ich dann für mich entschieden habe (und mein Neurologe sah das ähnlich) dass die Läsionen davon kommen. Das MRT wurde damals wegen einer neu aufgetretenen Migräne mit Aura gemacht.
Seit zwei Tagen habe ich jetzt eine Missempfindung an der Fußinnenseite unterhalb des Knöchels. Wenn ich auftrete fühlt es sich teilweise an wie wenn da ein Stück Klebeband hängen würde. Und wenn ich unterhalb des Knöchels mit dem Finger langfahre, spüre ich gleichzeitig weiter unten ein kribbeln. Der Arzt meinte dass wäre irgendwas mit nem Hautnerv oder so und dass man, wenn das länger bleibt oder schlimmer wird mal am Rücken gucken muss. Das war leider nur ein Vertretungsarzt und ich habe vergessen nachzufragen, ob es auch ein MS Symtom sein kann. Mir fällt allerdings auch ein, dass ich das letztes Jahr schon einmal hatte - vor dem zweiten MRT - und da waren ja keine neuen Läsionen erkennbar.

Kennt Jemand so Missempfindungen und an die Experten: woher kann sowas kommen? Kann es ein Hinweis auf einen Entzündungsvorgang im Gehirn sein?

Vielen Dank und viele Grüße

Profilbild des Experten

Deine Frage beantwortet

Dr. med. Detlev Schneider
Neurologe|30. Okt. 2018

Sehr geehrte(r) mcgee,


umschriebene Sensibilitätsstörungen an der Knöcheninnenseite sprechen eher gegen eine zentrale Ursache. Es entspricht entweder dem peripheren Anteil des N. saphenus oder einem L4-Syndrom (Nervenwurzel L4, die beispielsweise durch einen Bandscheibenvorfall komprimiert wurde oder durch anderer Ursache beeinträchtigt ist). Bei einer zentralen Ursache (z.B. MS-Herd) würde man eine strumpfförmig begrenzte Sensibilitätsstörung erwarten.
Bzgl. der Herde im MRT gibt es in der Tat sog. migräne-assoziierte Infarkte. Dies kommt aber eher selten vor. Es ist nicht immer einfach, die Herde genau zuzuordnen (entzündlich oder vaskulär bedingte Genese).
Solange sich die Sensibilitätsstörung nicht ausdehnt, kann man dies zunächst einmal weiter beobachten und sollte sich meines Erachten erneut neurologisch vorstellen, wenn weitere Symptome hinzukommen.


Mit freundlichen Grüßen
D. Schneider

Die Beiträge werden unverändert übernommen. Es erfolgt keine Prüfung oder Korrektur von Rechtschreibung, Grammatik oder darin getätigter Aussagen. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität dieser Beiträge übernimmt die Merck Serono GmbH keine Verantwortung.

${this.dialogueId ? 'Rückfrage zum Thema stellen!' : 'Jetzt Frage stellen!'}

Lass unseren Experten Deine Frage zukommen. Sie werden Dir schnellstmöglich antworten.

Bitte ausfüllen
Bitte eine gültige E-Mail-Adresse eingeben
Bitte ausfüllen
Bitte ausfüllen
Bitte Bestätigen
Bitte Captcha ausfüllen
${errors.general}
Deine Frage wurde erfolgreich versendet.

In Kürze erhältst Du eine Antwort von unseren Experten.

Bitte warten...