PatientIn „Heather“ | 01. Sep. 2017

Liebes ExpertenTeam,
ich habe seit 10 Jahren meine Diagnose.Hatte meine letzten Schübe 2016(Mai und Dezember) und dieses Jahr erneut einen im Mai.Die aktuellen MRT Bilder (Schädel/HWS/BWS)jeweils mit KM ergaben(zum Glück)keine Veränderungen zu 2016.Bilde ich mir meine Schübe nur ein?Dann brauch ich kein Kortison!Es will mir all die Jahre nicht in den Kopf,das ich Schübe habe,die mit Kortison erfolgreich behandelt werden,die man aber manchmal im MRT nicht nachweisen kann.
Ich habe durchaus im Schädel sowie in der HWS/BWS sichtbare Läsionen/Narben.Verstehe aber nicht,warum man einen angeblich aktuellen bzw. kürzlich durchgemachten Schub nicht im MRT sehen kann. Blutwerte sind manchmal auch nicht eindeutig für eine Entzündung,also bestehenden Schub.Woran soll man sich denn nun halten oder worauf kann man sich verlassen?Es verunsichert mich immer wieder auf´s Neue und ich frage mich manchmal ob ich mir das alles nur einbilde?Dagegen spricht allerdings meine seit 2008 bestehende befristete Berentung und ein GdB von 90% unbefristet :-( sowie seit 2009 die monatliche Gabe von Tysabri.
Vielleicht wissen Sie eine für mich logischere Erklärung.
Ein schönes Wochenende wünscht Ihnen mit freundlichem Gruss,
Heather

Profilbild des Experten

Deine Frage beantwortet

Dr. med. Detlev Schneider
Neurologe|02. Sep. 2017

Sehr geehrte/r Heather,

ein Schub liegt vor, wenn umschriebene neurologische Defizite für mehr als 24 Stunden vorliegen und nicht durch andere Ursachen zu erklären sind. Manchmal können Entzündungsherde sehr klein sein aber an strategisch wichtigen Stellen des Nervensystems vorliegen. Zum Teil ist auch die Kontrastmittelaufnahme nur sehr gering. Hinzu kommt, dass das MRT die nötige Auflösung und Feldstärke braucht, um eine gute Darstellung der Herde zu gewährleisten. Es gibt also viele Möglichkeiten, warum nicht immer ein Entzündungsherd sichtbar sein muss. Dennoch liegt diese vor und sollte unbedingt behandelt werden.

Abgegrenzt müssen sog. Pseudoschübe (Uthoff-Phänomen): es kann zu einer vorübergehenden Verschlechterung neurologischer Defizite kommen, wenn beispielsweise die Körperkerntemperatur zunimmt oder Infekte vorliegen. Daher sollte man immer neurologischen Rat einholen und sich untersuchen lassen.

LG Dr. Schneider

Die Beiträge werden unverändert übernommen. Es erfolgt keine Prüfung oder Korrektur von Rechtschreibung, Grammatik oder darin getätigter Aussagen. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität dieser Beiträge übernimmt die Merck Serono GmbH keine Verantwortung.

${this.dialogueId ? 'Rückfrage zum Thema stellen!' : 'Jetzt Frage stellen!'}

Lass unseren Experten Deine Frage zukommen. Sie werden Dir schnellstmöglich antworten.

Bitte ausfüllen
Bitte eine gültige E-Mail-Adresse eingeben
Bitte ausfüllen
Bitte ausfüllen
Bitte Bestätigen
Bitte Captcha ausfüllen
${errors.general}
Deine Frage wurde erfolgreich versendet.

In Kürze erhältst Du eine Antwort von unseren Experten.

Bitte warten...