PatientIn „Frage“ | 20. Jan. 2019

Hallo
Erstmals muss ich sagen ich finde es toll das es diese Seite gibt.

Nun zu mir.
Ich bin Weiblich und 31 Jahre alt.

Im Juni war ich in Algerien
(Nur Küstennähe)

Dort wurde ich von irgendwas gestochen.
Vermutlich ein Mosquito.
Der Stich war heiss, und die Rötung war groß ca. 10cm im Umfang.

Ich bin dann Vorort ins Krankenhaus und die Ärztin meinte ich wäre wohl allergisch.

Ich sollte Predisolon nehmen.
Täglich 40mg für 3 Tage.
Zusätzlich 1 mal Abends 1x Telfast 180mg.

Ich nahm sofort das Cortison.
Die Rötung war innerhalb Stunden komplett verschwunden.
Abends nahm ich das Telfast und alles war OK.

Zweiter Tag nach dem cortison alles gut, Abends nach dem Telfast ging es mir aber nicht so gut ich fühlte mich unwohl.

Dritter Tag war eine Katastrophe.
Ich nahm das letzte mal die 40 mg Cortison und ich hatte ein Gefühl das ich so nie hatte...
Ich wollte nur liegen.
Keine Kraft für nichts.
Mir war nicht schlecht,
Übergeben musste ich mich nicht und Durchfall hatte ich auch keins.
Aber ich war so erschöpft, ich dachte ich müsse sterben.
Und ich bin nicht zimperlich.
Da ich mit dem Cortison fertig war,
nahm ich auch kein Telfast mehr.

Abends im Bett Blubberte irgendwie alles in mir. Ganz komisch.
Im Brustbereich.

Nächster Tag immer noch das komische Gefühl.
Dazu kamen noch Sensibilitätsstörungen. Arme und Beine Kribbelten.
Meine Stirn fühlte sich Taub an,
und wie ein Ameisenkribbeln oben auf dem Kopf.
Wie wenn jemand leicht mit der Hand drüber streicht.

Dann flogen wir Heim.
Ich bin sofort zu meiner Hausärztin.
Da war das komische Gefühl zum Glück schon weg.
Geblieben sind dieses Ameisenkribbeln auf dem Kopf... Sie dachte es wäre vielleicht wegen der Medikamente.
Um Borreliose auszuschließen wurde ein Bluttest gemacht.
Alles war ok. B12 war 230.

Dann kam immer etwas anderes dazu.
Im Juli fingen bei mir Sensibilitätsstörungen in Füssen und im rechten Bein an. Das ging soweit das es bis zum Oberschenkel hoch kroch...
Danach Wochenlang Kopfschmerzen im Stirnbereich kurze Zeit auch der Nacken. Ebenso hatte ich Schmerzen unter beiden Rippenbogen, mal links mal rechts.
Ca. 2 Wochen.
Danach waren sie weg.
Diese kamen aber ca. 1,5 Monate später wieder für 2 Wochen und waren wieder weg.

Meine Hausärztin gab mir im September eine Überweisung zum MRT wegen den Kopfschmerzen.

Es wurden Zwei Herde im Schädel gefunden die kein Kontrastmittel aufnahmen.

Eine MS-typische Läsion im MRT
(links periventrikulär).

Eine zweite sehr kleine Läsion rechts im Marklager, die jedoch nicht an MS-typischer Lokalisation liegt.

Daraufhin wurde in einer MS Klinik eine Lumbalpunktion gemacht.
Das war im Oktober 2018

Der Liquorbefund war MS-typisch mit Pleozytose (deutlich im MS-typischen Rahmen erhöhte Zellzahl), Nachweis einer intrathekalen IgG-Produktion mit pos. oligoklonalen Banden.

MRT von der Wirbelsäule war ohne Befund.
Es wurde so ein Test mit den Augen gemacht. Der war ohne Befund.
Dann ein Test mit stromschlägen durch das Gehirn. Mit Sensoren an Finger, Beine etc. Das war auch ohne Befund.
Dann halt die Reflexe Tests, auf einem Bein Hüpfen etc. Alles ok. Der einzige Test wo ich Schwierigkeiten hatte war der Finger Nase Test rechts. Hab nicht die Nasenspitze getroffen. Ein Testv4 Wochen Später beim Neuro...da klappte es.

Mein Kontroll MRT vom Schädel war vor zwei Wochen.
Es wurde eine neue Läsion gefunden die wieder kein Kontrastmittel aufnahm.

Gesamtbefund der 3 Herde von Januar 2019

Liquorräume regelrecht.

Anlagebedingt geringe Asymmetrie der Seitenventrikel.

Kleiner streifenförmiger Entmarkungsherd in der corona radiata hochfrontal rechts.

Größerer, zentrifugal ausgerichteter Herd angrenzend an die corona radiata links.

Am Marklager links frontal zusätzlich 6mm große subkortikale Herabsetzung, die im Vergleich zu den beiden anderen Herden im Randbereich unscharf begrenzt ist und ein Shine through zu in der DWI aufweist.

Keine Kontrastmittelaufnahme der genannten Herde.

Sonst neurokranium regelrecht.

Beurteilung:

Im Vergleich zur VU 09/18 neu aufgetretener großer entmarkungsherd subkortikal frontal Links 6mm.

Unveränderte Darstellung der beiden anderen bekannten herdsetzungen.

Keine Floride Entzündung.

So, Seit dem ersten MRT im September stand auf der Überweisung zur Lubalpunktion Verdacht MS.

Nach der Lumbalpunktion war es CIS.
Von Oktober bis Januar hatte ich also CIS.

Jetzt nach meinem Kontroll MRT weiss ich auch nicht viel mehr als vorher.
Mein Neurologe redet leider nicht viel. Und gibt mir manchmal auf meine Fragen nicht einmal eine Antwort. Ich fühle mich dort nicht gut aufgehoben. Er schaute sich die Bilder vor zwei Wochen an. Ich sagte ich ich würde gerne eine Basistherapie beginnen, aber nicht auf Verdacht, sondern mit sicherer Diagnose. Er schaute sich die Bilder an und sagte, wortgetreu!
Sie können davon ausgehen WARSCHEINLICH eine MS zu haben.
Ich sagte ihm ich möchte mit Rebif beginnen. Ich muss nur noch einmal die 8 Dosis spritzen bevor ich auf die 22 hoch gehe. Ich vertrage es bis jetzt super.

Ich habe meinem Neurologen von meinen Problemen momentan berichtet.
Diese sind wie folgt.

1. Faskulationen seit der Entlassung aus der MS Klinik im Oktober. Tag genau..

2. Muskelkater in den Oberschenkeln beidseits. Diese kommen wie sie wollen... bleiben ein paar Tage und gehen wieder. Hatte ich 2-3 mal. Aktuell gerade seit gestern.

3. Mein rechtes Bein schmerzt manchmal im Bereich der Wade. Da wurde das Knie getönt, US ohne Befund.
(Beschwerden scheinen mehr rechts zu liegen)

Diese 3 Sachen ärgern mich aktuell.
Wie gesagt mit dem Spritzen klappt es gut. Ich musste mich leider selbst um eine MS Nurse kümmern. Sie ist toll und hat mir das gut erklärt. Mein Meurologe hatte nicht mal infomaterial für mich.

Ich bin in einem Forum, da sind sehr viele mit MS die Schmerzen haben.
Mein Neurologe sagt MS verursacht keine Schmerzen. Ich bin natürlich verunsichert woher meine Beschwerden kommen.
Magnesium nehme ich seit Oktober bis 400mg täglich.

Sie haben ja jetzt meine Befunde gelesen?
Habe ich MS? Das ist die allerwichtigste Frage die mir im Kopf brennt.

Ich habe gegoogelt und einiges gefunden.
Vaskulitis, Adem, und das schlimmste
ALS. Ich habe zwei Kinder und schreckliche Angst.
Vor allen Dingen weil mein Neuro nicht mit mir spricht und wenn so uneindeutig. Er sagte warscheinlich.
Ich brauche Gewissheit. Das Wort Wenn, vielleicht etc. Tut mir einfach nicht gut.

Hat man bei ALS auch läsionen?
Da hat man ja Zuckungen? Neuro hat das nicht angeschaut etc. Er sagte einfach es sind benigne Faskulationen.

Es tut mir leid das dass so lange geworden ist aber ich bin wirklich verzweifelt.
Meine Mutter ist keine große Hilfe, sie sagt immer noch ich glaube nicht das du das hast. Mein Mann ebenso, der will davon gar nichts hören.
Ich selbst möchte aber mit mir im reinen sein und wissen was los ist.

Danke für Ihre Mühe.
Ich weiss das sehr zu schätzen.
Gute Ärzte sind heutzutage nicht mehr selbstverständlich.
Traurige Grüsse, und einen schönen Sonntag!

Profilbild des Experten

Deine Frage beantwortet

Dr. med. Detlev Schneider
Neurologe|20. Jan. 2019

Sehr geehrte Fragestellerin,

 

Ihre initialen Symptomschilderungen sind vieldeutig und nicht konkret zuordbar. Eine allergische Reaktion wäre denkbar, aber auch ein durchgemachter Infekt wäre möglich gewesen. Das Kortison würde ich für Ihre Beschwerden im Urlaub nicht verantwortlich machen.

Die erste MRT-Untersuchung mit zwei nicht KM-aufnehmenden Herden in Zusammenhang mit den oligokonalen Banden und einer Pleozytose ist hochgradig verdächtig auf eine MS, wenn die Kollegen die üblichen Differentialdiagnosen im Krankenhaus mit abgeklärt haben (davon ist aber ganz sicher von auszugehen). Bei dem zweiten MRT mit einem neuen Herd haben wir nun zusätzlich eine zeitliche Verteilung der Herde und demnach kann heute die Diagnose MS bestätigt werden (mit der Einschränkung, dass aus der Ferne ohne Sicht aller Befunde eine Beurteilung immer problematisch ist).

Eine Behandlung würde man heute schon bei einem CIS (also dem dringenden Verdacht auf eine MS) empfehlen.

Ihr 3 Beschwerden, die Sie Ihrem Neurologen geschildert haben (Faszikulationen, Muskelkater und Schmerzen im Bein) sind unpezifisch und nicht konkret zuordbar.

ALS macht keine Herde im MRT. Eine Vaskulitis ist eine der möglichen Differentialdiagnosen. Eine ADEM ist ein akutes schweres Krankheitsbild mit schweren MRT-Veränderungen. Dies liegt bei Ihnen nicht vor.

Wenn Sie kein Vertrauen zu Ihrem Neurologen haben und nicht Ihre Fragen beantwortet bekommen, müssen Sie sich einen anderen Arzt suchen. Diesen könnten Sie auch um eine zweite Meinung bitten und Ihre Befunde erneut beurteilen lassen. Aber rückblickend ist jedoch vieles richtig gelaufen. Sie hatten Beschwerden, haben eine Diagnostik bekommen und erhalten eine Therapie – alles korrekt.
Ich hoffe Ihnen etwas weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

Die Beiträge werden unverändert übernommen. Es erfolgt keine Prüfung oder Korrektur von Rechtschreibung, Grammatik oder darin getätigter Aussagen. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität dieser Beiträge übernimmt die Merck Serono GmbH keine Verantwortung.

${this.dialogueId ? 'Rückfrage zum Thema stellen!' : 'Jetzt Frage stellen!'}

Lass unseren Experten Deine Frage zukommen. Sie werden Dir schnellstmöglich antworten.

Bitte ausfüllen
Bitte eine gültige E-Mail-Adresse eingeben
Bitte ausfüllen
Bitte ausfüllen
Bitte Bestätigen
Bitte Captcha ausfüllen
${errors.general}
Deine Frage wurde erfolgreich versendet.

In Kürze erhältst Du eine Antwort von unseren Experten.

Bitte warten...