PatientIn „Lisa“ | 07. Okt. 2017

Hallo Expertenteam!
Da sich mein Zahnknochen zurückgebildet hat (Parodontosebehandlung folgt), möchte ich Vitamin D3 einnehmen. Mein Zahndoc sagt es kommt vom Cortison (Knochenrückbildung), der Neuro meint dazu nein, Cortison gehe wenn dann auf die Gelenke und mein Hausdoc sagt: Knochen sei Knochen. Wer hat denn jetzt Recht? Wieviel D3 sollte man einnehmen? Der Hausdoc sagt es reichen 800 I.E., reicht das wirklich? Reichen die Produkte aus der Drogerie oder lieber zur Apotheke?
Danke für Ihre Antwort.

Profilbild des Experten

Deine Frage beantwortet

Carsten Sievers
Neurologe|08. Okt. 2017

Hallo Lisa,

ein Vitamin D- Mangel verschlechtert sicher eine MS, deswegen wird von einigen Spezialisten ein im oberen Bereich liegender Blutspiegel propagiert. SIe empfehlen die Einnahme von einer Tablette mit 20.000 Einheiten wöchentlich.

MfG 


PatientIn „Lisa“ | 07. Okt. 2017

Hallo!
Reichen denn die Nahrungsergänzungsmittel aus der Drogerie? Also sollte man tägl. 3000 I.E. einnehmen und keine 800 I.E? Wie merkt man, dass man überdosiert hat? Oder scheidet der Körper das aus?
Danke für Ihre Antwort.

Profilbild des Experten

Deine Frage beantwortet

Carsten Sievers
Neurologe|31. Okt. 2018

Hallo Lisa,

einfach ist die Bestimmung des Blutspiegels, dann weiss man wie die Versorgung ist. Wenn ein "Knochenschwund" besteht drängt sich eine Blutspiegelbestimmung geradezu auf.

Überdosierungen sind eine extreme Rarität. Sie könne theoretisch  - nur wenn sie über lange Zeit bestehen - zu Verkalkungen innerer Organe führen und deren Funktion beeinträchtigen.

Vitamin D wird u.a. durch Sonnenlicht in der Haut gebildet. Im Sommer tritt ein MAngel daher kaum auf, häufiger aber im Herbst und Winter. Aber auch im Winter reicht das Tageslicht im Gesicht und auf den Händen normalerweise für eine ausreichende Bildung des Vitamins aus, vorausgesetzt man ist täglich am besten Mittags ca. eine Stunde draußen.

Der Blutspiegel und damit die empfohlene eingenommene Dosis hängt hiervon ab. SIe liegt zwischen 2000 und 4000 Einheiten täglich. Akute Vergiftungen treten nur bei EInnahme von über 40000 Einheiten über längere Zeit auf, allerdings kann im Sommer diese Dosis geringer sein.

MfG 

Die Beiträge werden unverändert übernommen. Es erfolgt keine Prüfung oder Korrektur von Rechtschreibung, Grammatik oder darin getätigter Aussagen. Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität dieser Beiträge übernimmt die Merck Serono GmbH keine Verantwortung.

${this.dialogueId ? 'Rückfrage zum Thema stellen!' : 'Jetzt Frage stellen!'}

Lass unseren Experten Deine Frage zukommen. Sie werden Dir schnellstmöglich antworten.

Bitte ausfüllen
Bitte eine gültige E-Mail-Adresse eingeben
Bitte ausfüllen
Bitte ausfüllen
Bitte Bestätigen
Bitte Captcha ausfüllen
${errors.general}
Deine Frage wurde erfolgreich versendet.

In Kürze erhältst Du eine Antwort von unseren Experten.

Bitte warten...