Welche Therapie bei MS?

Für MS-Patienten gibt es heute zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten, die nicht nur auf unterschiedliche Krankheitsverläufe, sondern auch an unterschiedliche Bedürfnisse und Lebenssituationen angepasst sind. Gerade zu Beginn der Erkrankung kann die passende Therapie helfen, den Krankheitsverlauf um Jahre zu verzögern und das Fortschreiten von Behinderungen aufzuhalten. Sie basiert auf drei unterschiedlichen Säulen.

MS-Therapieoptionen

1. Schubtherapie: 
Ziel der Schubtherapie ist es, akute Entzündungen zu stoppen, um so die Dauer und Schwere des Schubs zu reduzieren. Im akuten Erkrankungsschub werden kurzzeitig hoch dosierte Kortisonpräparate (Kortikosteroide) verabreicht.1


2. Verlaufsmodifizierende Therapie: 
Die langfristige MS-Therapie zielt auf die bestmögliche Freiheit von Krankheitsaktivität ab. Sie zielt auf verschiedene immunologische Vorgänge ab, die Auslöser der Erkrankung sind. Ihr Ziel ist es:


  • sowohl die Häufigkeit als auch den Schweregrad der Schübe zu vermindern, 
  • im MRT sichtbare Aktivität (sog. Läsionen oder Herde) zu reduzieren,
  • das Fortschreiten der Behinderung zu vermeiden.

Eine Übersicht der verschiedenen Therapien findest Du im MS-Stufentherapieschema.


3. Symptomatische Therapie: 
Ergänzend kann die symptomatische Therapie helfen, bestehende Symptome zu verbessern. Dazu zählen neben Präparaten, die z.B. Schmerzen lindern oder die Muskulatur entspannen, auch nicht-medikamentöse Behandlungsmöglichkeiten wie Physiotherapie, Logopädie und neuropsychologische Therapie.

Im folgenden Stufentherapieschema finden sich Empfehlungen zur MS-Therapie nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen:2

Mese G 18 1009 Stufentherapie Neu2

Moderne Therapiemöglichkeiten bei aktiver MS

Für Patienten mit aktiven MS-Verlaufsformen gibt es inzwischen innovative Behandlungsmöglichkeiten, die in erster Linie auf die Immunmodulation abzielen. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen sogenannten kontinuierlichen Erhaltungstherapien mit aktiver, dauerhafter Behandlung und Kurzzeittherapien mit lang anhaltender Wirkung. In dem Fall spricht man von Induktionstherapien, beziehungsweise Immunrekonstitutionstherapien (IRT). Verfolgen diese einen selektiv gezielten Ansatz, werden diese SIRT genannt. Diese werden unter anderem auch ohne dauerhafte Behandlung durchgeführt. Diese Immunrekonstitutionstherapie führt zur gezielten, vorübergehenden Reduktion von bestimmten Zelltypen und deren anschließender Neubildung.

Sprich Deinen Arzt auf Therapieoptionen an! Er wird Dich über die Details informieren.

Im Folgenden findest Du eine Veranschaulichung der unterschiedlichen Therapiekonzepte, die den jeweiligen Monitoring-Aufwand unterschiedlicher Medikationen bei aktiven MS-Verlaufsformen verdeutlicht:

Mese G 18 1009 Therapiekonzepte Neu
Mese G 18 1009 Monitoring Neu2
Mese G 18 1009 Therapiefrequenzen Neu3