MS & Sehstörungen

Du leidest immer wieder einmal an Sehstörungen? Dann liegt die Ursache für Deine Beschwerden wahrscheinlich in Deiner MS. Denn Beeinträchtigungen des Sehens gehören zu den häufigsten MS-Symptomen: Drei Viertel aller Patienten haben irgendwann im Laufe ihrer Erkrankung mit Sehstörungen zu kämpfen. Bei mehr als einem Drittel der Betroffenen treten die Beeinträchtigungen bereits als eines der ersten Krankheitszeichen auf.¹

Sehstörungen gehören zu den häufigsten MS-Symptomen


Du leidest immer wieder einmal an Sehstörungen? Dann liegt die Ursache für Deine Beschwerden wahrscheinlich in Deiner MS. Denn Beeinträchtigungen des Sehens gehören zu den häufigsten MS-Symptomen: Drei Viertel aller Patienten haben irgendwann im Laufe ihrer Erkrankung mit Sehstörungen zu kämpfen. Bei mehr als einem Drittel der Betroffenen treten die Beeinträchtigungen bereits als eines der ersten Krankheitszeichen auf.1

 

Sehstörungen bei Multipler Sklerose: Das steckt dahinter

Sehstörungen bei MS werden durch die Schädigung der Nervenfasern hervorgerufen. Dabei können eine Sehnerventzündung oder Entzündungen an anderen Stellen der Hirnnerven Sehstörungen verursachen. Die Folge: Die Signale zwischen den Augen und dem Gehirn können nicht vollständig übertragen werden. Es kommt zu Schwierigkeiten bei der optischen Wahrnehmung.² ³ Eine Wärmeeinwirkung (z. B. Baden, Duschen, sportliche Betätigung, Fieber) kann zu einer vorübergehenden Verschlechterung der Beschwerden führen (dem sog. Uhthoff-Phänomen), denn die betroffenen Nerven reagieren sehr empfindlich.

Sehnerventzündung

Eine Sehnerventzündung kann der erste Schub einer Multiplen Sklerose sein.⁴ Sie äußert sich zunächst durch Schmerzen, sobald das Auge bewegt wird. Später folgt dann das verminderte Sehen. Dieses macht sich durch einen dunklen, unscharfen und kontrastarmen Seheindruck bemerkbar. Weitere Symptome können eine veränderte Farbwahrnehmung – Farben erscheinen schmutzig und blass – und Gesichtsfeldausfälle durch unregelmäßig verteilte Flecken auf dem wahrgenommenen Bild sein. Bei einigen Patienten kommen noch Lichtphänomene hinzu. Sie treten als Lichtblitze im Gesichtsfeld auf.⁴

Entzündungen anderer Stellen der Hirnnerven

Entzündungen, die andere Stellen der Hirnnerven betreffen, können dazu führen, dass die Augen, insbesondere die Augäpfel, nicht mehr richtig steuerbar sind. Infolge dessen treten beispielsweise Doppelbilder, verschwommenes Sehen und Gleichgewichtsstörungen auf. Auch Augenzittern zeigt sich bei einigen Betroffenen. Dieses kann im Alltag vor allem das Lesen oder Fernsehen erschweren.³

Dauer der Sehstörungen

Sehstörungen, die ihre Ursache in einer MS haben, bilden sich in der Regel von selbst zurück. Die Symptome verschwinden meist nach ein paar Tagen wieder. Bei schwereren Fällen kann es allerdings zwei Wochen oder länger dauern, bis eine Besserung eintritt. Die meisten Betroffenen tragen in der Regel keine Schäden davon und bekommen ihr normales Sehvermögen wieder zurück.⁵

Das solltest Du tun

Sobald Du akute Veränderungen beim Sehen bemerkst, solltest Du umgehend mit Deinem Augenarzt und Neurologen sprechen. Sie können feststellen, ob Deine Beschwerden im Zuge eines Schubes auftreten und Dir helfen, diese zu lindern. Auch wenn es schwer fällt: Versuche ruhig zu bleiben. Solltest Du im Alltag Unterstützung benötigen, helfen Dir Deine Familie und Freunde sicher gern, wenn Du sie darum bittest.

 

¹ http://www.msges.at/fileadmin/user_upload/MS-Aktuell/MS-Aktuell_41.pdf, zuletzt abgerufen am 06.09.2016

² https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-infos/was-ist-ms/#c904, zuletzt abgerufen am 06.09.2016

³ http://www.amsel.de/multiple-sklerose/behandeln/index.php?kategorie=msbehandeln&kategorie2=&kategorie3=symptomatischetherapie&anr=3527, zuletzt abgerufen am 06.09.2016

⁴ https://www.aerzteblatt.de/pdf/112/37/m616.pdf?ts=03.09.2015+10%3A22%3A52, zuletzt abgerufen am 06.09.2016

⁵ Régnard-Mayer, Caroline (2015): Wir haben MS und keiner sieht es! Multiple Sklerose – unsichtbare Symptome. 1. Auflage. CreateSpace Independent Publishing Platform