MS und Osteoporose

Menschen mit MS können aufgrund vielseitiger Ursachen ein erhöhtes Risiko haben, eine Osteoporose zu entwickeln. Die auch als Knochenschwund bezeichnete Erkrankung geht mit der Abnahme der Knochendichte und dem Abbau des Knochengewebes einher. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, Knochenbrüche zu erleiden. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages zeigen wir Dir, wie Du dem Osteoporose-Risiko entgegenwirken kannst.

Sehstörungen gehören zu den häufigsten MS-Symptomen

 

Menschen mit MS können aufgrund vielseitiger Ursachen ein erhöhtes Risiko haben, eine Osteoporose zu entwickeln.¹ ² Die auch als Knochenschwund bezeichnete Erkrankung geht mit der Abnahme der Knochendichte und dem Abbau des Knochengewebes einher. Damit steigt die Wahrscheinlichkeit, Knochenbrüche zu erleiden. Anlässlich des Welt-Osteoporose-Tages zeigen wir Dir, wie Du dem Osteoporose-Risiko entgegenwirken kannst.

Manche Menschen mit MS weisen schon im Frühstadium ihrer Erkrankung einen Abbau der Knochendichte auf (Osteopenie = Vorstufe der Osteoporose). Warum das so ist, konnte bisher noch nicht geklärt werden. Vermutet wird ein genetischer Zusammenhang. Sicher ist hingegen, dass im späteren Verlauf der Multiplen Sklerose verschiedene Faktoren zur Entwicklung einer Osteoporose beitragen können.³

Rauchen

Rauchen kann sich nicht nur negativ auf den Verlauf der MS auswirken.⁴ Der Zigarettenkonsum hat auch eine osteoporosefördernde Wirkung. Denn durch das Rauchen verengen sich die sogenannten Kapillaren – die kleinsten Blutgefäße im Körper. Dadurch verschlechtert sich die Versorgung der Knochen mit Nährstoffen.⁵ Du solltest daher lieber nicht zum Glimmstängel greifen. Bist Du Raucher hilft Dir Dein Arzt bei der Entwöhnung.

Alkohol

Auch Alkohol kann eine schädigende Wirkung auf die Knochen mit sich bringen. Dabei ist zu beachten: Mäßiger Alkoholkonsum schadet nicht, übermäßiger Genuss hingegen schon. Denn er führt zu einer Hemmung der Osteoblasten (Knochenaufbauzellen) und damit zu einer Abnahme der Knochenmasse.⁵ Achte daher immer darauf, wie viel Alkohol Du trinkst.

Bewegungsmangel

Körperliche Bewegung regt auch den Knochenstoffwechsel an. Bei MS kann die Bewegungsfähigkeit jedoch mitunter eingeschränkt sein. Unter anderem können Koordinations- und Gleichgewichtsstörungen das Zusammenspiel verschiedener Muskeln beeinträchtigen. Zielgerichtete Bewegungen wie das Greifen nach einem Glas sind dann nicht mehr möglich.⁶ Hinzu kommt, dass die eingeschränkte Bewegungsfähigkeit zum Knochenabbau führt, der sich in einer Osteoporose manifestieren kann.

Solltest Du durch die MS in Deiner Bewegung eingeschränkt sein, ist es ratsam, mit physiotherapeutischer Hilfe dagegen zu wirken: Gezielte Gleichgewichts- und Koordinationsübungen beugen dem Knochenabbau und damit einer Osteoporose vor und mindern gleichzeitig auch die Sturzgefahr.⁷

Vitamin-D-Mangel

Vitamin-D-Mangel betrifft nicht nur MS-Patienten: Viele Menschen leiden vor allem im Winter daran. Vitamin D sorgt im Körper für die Aufnahme von Kalzium aus dem Darm und dessen Einbau in die Knochen. Für den Aufbau des Knochenapparates spielt es damit eine elementare Rolle. Denn aus dem eingebauten Kalzium wird das Gerüst des Knochens erstellt, das wiederum für Stabilität und Belastbarkeit sorgt.⁸ Ist Vitamin D nicht in ausreichender Menge vorhanden, wird dieser Prozess gestört.

Hinzu kommt: Nicht nur der Knochenaufbau profitiert von Vitamin D. Wie eine aktuelle Studie zeigt, kann hochdosiertes Vitamin D offenbar die MS-Aktivität in frühen Krankheitsphasen dämpfen.⁹ Du solltest daher darauf achten, genügend Vitamin D über die Nahrung aufzunehmen, zum Beispiel mit Fisch, Eiern und Avocados. Regelmäßige Bewegung an der frischen Luft trägt ebenfalls zu einem guten Vitamin-D-Haushalt bei. Denn mithilfe von Sonnenlicht kann Dein Körper Vitamin D selbst produzieren.

 

¹ Besser, Prof. Dr. med. Roland & Krämer, Dr. med. Günther (2006): Multiple Sklerose. Antworten auf die 111 wichtigsten Fragen. Expertenwissen verständlich gemacht: Hilfen für einen sicheren Umgang mit der Erkrankung. 6. Auflage. Stuttgart: TRIAS-Verlag.

² Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e. V (2016): MS und Sport. Einführung. Online-Quelle. URL: https://www.dmsg.de/multiple-sklerose-infos/ms-und-sport/einfuehrung/einleitung/, zuletzt abgerufen am 23.09.2016