Multiple Sklerose muss kein Handicap im Berufsleben sein – DMSG-Bundesverband gibt einen Arbeitgeber-Leitfaden „Mein Mitarbeiter hat MS“ heraus

Hannover (sr) – Ein wesentlicher, für die Lebensqualität entscheidender Faktor, für alle Menschen im erwerbstätigen Alter, ist die Berufstätigkeit. Dies gilt nicht zuletzt auch für MS-Erkrankte. Immer wieder kommt es jedoch vor, dass MS zu einem Handicap bei der Jobsuche und am Arbeitsplatz wird, weil Arbeitgeber nichts oder nur sehr wenig über MS und deren mögliche Auswirkungen auf den Berufsalltag wissen und/oder ganz falsche Vorstellungen über die Krankheit mit den 1.000 Gesichtern haben. Hier soll eine neue Broschüre der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) für Abhilfe schaffen. Der Leitfaden für Arbeitgeber soll Vorurteile und Unsicherheiten im Kontext von Beruf und Multipler Sklerose abbauen. Kompakt und gut lesbar werden Arbeitgeber über die Erkrankung, über Perspektiven zur Berufstätigkeit mit MS, über Eigeninitiativen zur Optimierung von Arbeitsplätzen und insbesondere über die mannigfachen Möglichkeiten der Unterstützung informiert. So erfahren die Arbeitgeber u.a., was sie von ihrer Seite tun können, um MS-Erkrankte in ihrem Betrieb zu beschäftigen und wie sie ihnen die Integration im beruflichen Umfeld erleichtern können. Darüber hinaus enthält die Broschüre auch Hinweise, welche Möglichkeiten zur Unterstützung, auch finanzieller Unterstützung, existieren. Zu Wort kommen darüber hinaus sowohl Arbeitgeber als auch betroffene Arbeitnehmer aus ganz unterschiedlichen Branchen. Gerade diese Erfahrungsberichte sind für beide Seiten ermutigend und zeigen sehr eindrücklich, dass Multiple Sklerose und Berufstätigkeit eine positive Allianz eingehen können.Quelle: Pressemitteilung der DMSG vom 28.5.2013