Stellvertretend für alle: MS-Schwestern des Jahres 2013 ausgezeichnet

DARMSTADT (Merck Serono) – Strahlende Gesichter: Mitte März wurden im Rahmen des Interaktiven MS-Symposiums in Berlin die zehn MS-Schwestern des Jahres 2013 öffentlich gewürdigt.

Das jährliche MS-Symposium von Merck Serono, zu dem Neurologen aus ganz Deutschland anreisen, erwies sich auch in diesem Jahr als würdige Plattform für die Auszeichnung der zehn Gewinnerinnen des letztjährigen Wettbewerbs. Zahlreiche Ärzte fanden sich dazu am 14. März im Berliner e-Werk ein, einem stillgelegten Elektrizitätswerk, das heute als Räumlichkeit für Veranstaltungen genutzt wird.

Acht der zehn MS-Schwestern des Jahres 2013 waren nach Berlin gefahren, um ihre Auszeichnung persönlich in Empfang zu nehmen. Diese zehn Pflegekräfte erhielten im Rahmen des letzten Wettbewerbs die meisten Stimmen von den mehr als 400 teilnehmenden Patienten und Ärzten. Weitere Informationen über die Gewinnerinnen finden Sie hier.

Bevor die ausgewählten MS-Schwestern auf die Bühne gebeten wurden, diskutierten die Neurologin PD Dr. med. Kerstin Hellwig, die MS-Schwester Gabriele Kouth und eine Patientin über die Themen „MS und Kinderwunsch“, „Dialog zwischen Arzt und Patient“ sowie die „Motivation zur Therapie“. Moderiert wurde die Runde von Dr. med. Michael Hübschen, Direktor Medical Affairs bei Merck Serono. Einig waren sich alle Teilnehmer über die herausragende Rolle der MS-Schwester für die Motivation von Patienten, wenn diese eine Basistherapie beginnen, aber auch in späteren Behandlungsstadien, wenn es möglicherweise schwerer fällt, therapietreu zu bleiben.