Studiendaten wecken Hoffnung auf weitere Behandlungsoption für MS

New Orleans (sr) – Studienergebnisse mit einer neuen Tablette gegen Multiple Sklerose (MS) wecken die Hoffnung darauf, dass in absehbarer Zeit eine weitere Option zur Behandlung dieser schweren Immunerkrankung verfügbar sein kann. Auf dem Jahreskongress der Amerikanischen Neurologischen Gesellschaft (AAN), die im April in New Orleans stattfand, wurden erste Daten einer kürzlich abgeschlossenen klinischen Studie mit der Substanz ONO-4641 vorgestellt. Es handelt sich dabei um eine Tablette, die den Übertritt entzündungsfördernder Lymphozyten aus den Lymphdrüsen ins Blut hemmt und so deren Einwanderung ins Zentralnervensystem verhindern soll. In die internationale Studie, wurden insgesamt 407 Patienten mit schubförmiger MS aufgenommen. Die Patienten erhielten über einen Zeitraum von 26 Wochen entweder eine von insgesamt drei Dosierungen der Prüfsubstanz oder ein Scheinmedikament. Bei Studienende zeigten die Patienten, die ONO-4641 eingenommen hatten, im Magnet-Resonanz –Tomogramm (MRT) bis zu 92 % weniger MS – assoziierte Schädigungen als die Patienten, die das Scheinmedikament erhalten hatten. Die Patienten mit der mittleren Dosierung zeigten dabei das beste Ergebnis. ONO-4641 wird gemeinsam von ONO Pharmaceuticals und Merck Serono entwickelt und soll nach Zulassung in Europa auch von dem Darmstädter Konzern vermarktet werden.Quelle: Pressemitteilung vom 27. April 2012, ONO Pharmaceuticals Co., LTD.