Symptome

Ich habe eigentlich genug Kraft in den Beinen. Ich bin so gut wie jeden Tag mind. 30 min. draußen unterwegs, schnelles Gehen, hinauf, hinunter. Dabei habe ich jedoch auch schon bemerkt, dass manchmal die Kraft im rechten Bein nachlässt (wie ein schwereres Bein) und ich dann auch schon mal auf dem Boden aufkomme, bevor ich den Schritt zu Ende gemacht habe. Doch beim Treppe Hinaufgehen habe ich keine Probleme, nur beim Hinuntergehen verliere ich meiner Meinung nach die Koordinationsfähigkeit. Die Beine auf den jeweiligen Stufen richtig abzusetzen, also diese auch zu erwischen, ist ziemlich schwer. Wenn ich sehr langsam gehe, ändert sich daran nichts, nur dass die Wahrscheinlichkeit, die Stufen zu erwischen, größer ist. Wenn ich dann eine kurze Pause gemacht habe, geht es für einige Stufen besser, doch dann ist es wieder genau gleich. Von der Wirbelsäule her ist alles abgeklärt und bis auf Muskelverhärtungen entlang der Wirbelsäule rechts, die sich kaum lösen lassen, alles ok. Außerdem habe ich in letzter Zeit festgestellt, dass ich mich bei der Arbeit zeitweise sehr schlecht konzentrieren kann oder nicht mehr weiß, wo die Buchstaben bei der Tastatur sind, obwohl ich schon über 10 Jahre mit 10-Fingersystem schreibe. Außerdem habe ich seit einigen Wochen Wortfindungsstörungen. Ich weiß die Wörter, aber kann sie nicht aussprechen/finden. Den Arbeitskollegen ist das auch schon aufgefallen. Seit 2 Tagen fallen mir immer mal wieder die Schlüssel aus der rechten Hand. Ich habe noch M. Basedow, der aber im Moment gut eingestellt ist und regelmäßig kontrolliert wird. Ich habe schon einen Termin beim Hausarzt gemacht, möchte aber gerne jetzt schon wissen, ob ich einen Neurologen aufsuchen sollte? Könnte es in Richtung MS gehen?

Antwort von Dr. D. Schneider

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),
meines Erachtens sollten Sie auch neurologische Hilfe in Anspruch nehmen. Sie sollten gut untersucht werden, und vermutlich muss auch eine MRT-Aufnahme des Kopfes gemacht werden. Ob dies eine MS oder etwas ganz anderes ist, muss geklärt werden. An dieser Stelle kann man nur spekulieren und das mache ich sehr ungern. Bevor Sie sich unnötige Sorgen über die eine oder andere Erkrankung machen, sollten Sie erst mal klären, ob Sie überhaupt betroffen sind.
Daher mein Rat: rasche neurologische Abklärung.
Mit freundlichen Grüßen