Thema des Monats: Schreibwerkstatt

DARMSTADT (Merck Serono) – Es gibt viele Gründe, zu Papier und Stift zu greifen oder in Computer und Smartphone zu tippen – einen Einkaufszettel schreiben, Freunde kontaktieren oder Erinnerungen festhalten. Auch im Umgang mit einer Multiplen Sklerose kann es helfen, zu schreiben. Dazu wird diesen Monat im Themenspezial auf www.leben-mit-ms.de eine Schreibwerkstatt mit Hintergrundinformationen und Anleitungen zum Schreiben eingerichtet. „Was man notiert, muss man nicht mehr mit sich herumtragen,“ so beschreibt Sylvia Winnewisser das therapeutische Schreiben. Schon die griechischen Philosophen der Antike wussten um den „sortierenden“ Effekt, wenn man Dinge, die einen beschäftigen, zu Papier bringt. Schreibt man seine Gedanken, Gefühle und Erlebnisse regelmäßig nieder, hört man auch immer intensiv in sich hinein. Gerade Patienten kann das helfen, ihren Krankheitsverlauf genauer wahrzunehmen und ihren Alltag bewusster zu erleben. Damit die berühmt-berüchtigte Blockade nicht schon bei den ersten Schreibversuchen auftritt, werden im Thema des Monats „Schriftwechsel“ Schreibübungen erklärt, die zum Beobachten anregen und den Anfang erleichtern. Außerdem gibt es eine Bücherliste von Autoren mit MS.Mehr zum Thema des Monats finden Sie hier.